SIMchen wechsel dich!

Also wir Technik-Freaks – zu denen ich mich auch zähle – sind ja schon ein wenig verrückt, wenn auch nicht ganz freiwillig, wie in meinem Beispiel.

 

So habe ich hier zwei SIM-Karten liegen – eine von meinem langjährigen Mobilfunkprovider E+ und eine neue Prepaid-Karte von simyo.

 
Mit E+ kann ich kostenlos telefonieren, SMS verschicken und mich im WAP-Portal bewegen, um kostenfrei News, Wetterberichte und E-Mails abzurufen. Will ich aber „richtiges“ Internet oder mit dem PC online gehen, kostet das richtig Geld. Zwar gibts es von E+ auch spezielle Datentarife, doch die würden mich zwischen 10 Euro (für 250 MB/Monat) oder 20 Euro (Flatrate) kosten.

 
Die simyo-Karte bietet mir dagegen einen Volumentarif mit 1 GB pro Monat für knappe 10 Euro und ist damit deutlich günstiger, als E+ und darüber hinaus ist VoIP (z.Bsp. Skype) bei simyo (im Moment noch) zugelassen, im Gegensatz zu E+.
Leider kann dieser Volumentarif jedoch nicht mit der Telefonflat von simyo kombiniert werden, so dass mit dieser SIM-Karte alle Gespräche und SMS extra kosten.

 
Somit habe ich also zwei SIM-Karten, eine fürs Telefonieren und eine für UMTS/GPRS-Internet.

 
Bisher steckte die simyo-Karte in meinem Asus EeePC 1000H GO, da dieser über ein eingebautes UMTS-Modem verfügt und Sprachtelefonie hier kein Thema ist. Das Zusammenspiel zwischen simyo und dem EeePC klappte völlig unkompliziert und problemlos – einstecken, einschalten, surfen! So soll es sein!

 
Meine SIM-Karte von E+ steckte dagegen im HTC Touch Diamond, auch wenn sich auf Grund des Datentarifs viele Funktionen unterwegs nur eingeschränkt nutzen ließen. Aber schließlich sollte das neue Tele… Pardon! Smartphone auch verwendet werden.

 
Jetzt kam das Nokia N810 Internet Tablet – ein Review wird in Kürze folgen – dazu und hat die bestehenden Konstellationen ganz schön durcheinander gewirbelt.

 
Das N810 ist ansich ein richtig genials kleines Stück Technik. Nokia hat hier einen 4,1″ Touchscreen-PDA mit einer ausziehbaren Tastatur verbunden, alles in ein schickes Metallgehäuse gesteckt und mit einem Linux-Betriebssystem versehen. Heraus gekommen ist ein MID (Mobile Internet Device), was kaum noch Wünsche offen lässt – bis auf eine mobile Kommunikation unterwegs. Denn obwohl „Nokia“ drauf und „Internet Tablet“ dran steht, ist das N810 kein Handy, kann also mit SIM-Karten rein garnichts anfangen. Damit ist das schmucke Teil also auf WLAN – oder ein kompatibles Bluetooth-Gerät – angewiesen, um online zu gehen. Und dabei standen zunächst zwei Geräte zur Auswahl: Der EeePC und das Touch Diamond.

 
Dass es wenig Sinn machte, den EeePC zu verwenden, dürfte klar sein. Denn wenn man schon ein Netb00k dabei hat, braucht man nicht noch ein MID in der Tasche. Also blieb nur noch das Handy übrig und tatsächlich gelang es nach einigen Anfangsschwierigkeiten – Linux und Windows Mobile mögen sich wohl nicht wirklich – eine stabile Bluetooth-Verbindung zwischen dem Touch Diamond und dem N810 herzustellen und über UMTS online zu gehen. Das Problem: Mit dieser Konstellation kostet der Spaß auch eine Menge Geld.

 
Kurzentschlossen wurde also die simyo-SIM aus dem Netb00k gezogen und in mein altes SE K700i gesteckt, das noch mit fast neuem Akku ungenutzt im Schrank lag. Jetzt hatte zwar der EeePC keine SIM mehr, doch die lässt sich bei Bedarf in wenigen Sekunden wieder einschieben.

 
Die Bluetooth-Verbindung mit dem K700i klappt auf Anhieb und die Verbindung ins Internet wurde aufgebaut – leider maximal mit GPRS, denn mehr kann dieses Handy nicht.

 
Wirklich befriedigend war diese Lösung aber auch nicht, denn jetzt hatte ich ein Smartphone mit Opera-Browser, Mobile-Outlook, TomTom-Navigation mit Verkehrsupdates und Wetterbericht übers Internet, aber einer SIM-Karte, bei der jeder Datenabruf kostet. Und ein Handy ohne UMTS und mit reinem WAP-Browser, aber mit 1GB freiem Datenvolumen pro Monat.

 
Dass das aber nicht wirklich die Lösung sein kann, dürfte auch recht schnell klar sein.
Die Lösung war dann ebenso einfach, wie unorthodox: Die SIM-Karten wurden getauscht!

 
Somit steckt im SE K700i nun wieder die SIM-Karte von E+, was unbestreitbar einige Vorteile mitsich bringt: Die Akkulaufzeit des K700i ist deutlich länger, als beim Touch Diamond und da die Datenverbindungen ja weiterhin vom Smartphone übernommen werden, besteht auch nicht mehr das Risiko, plötzlich ohne Handy da zu stehen, weil der Akku leer ist (was beim Touch Diamond schon mal passieren kann). Dass das K700i nur einen einfachen WAP-Browser besitzt stört dagegen nicht, denn mehr lässt sich mit der Karte von E+ sowieso nicht nutzen, wenn man die Kosten im Auge behält.

 
Dagegen kann das Touch Diamond mit der simyo-Karte endlich seine Stärken voll ausspielen, denn sämtliche Funktionen, die einen Internetzugang benötigen, sind jederzeit nutzbar – und das mit UMTS und teilweise auch EDGE.
Das Nokia kann sich inzwischen ja problemlos mit den Touch Diamond verbinden und dessen Datenverbinung ebenfalls nutzen.

 
Und so bekleiden mich jetzt also immer drei Geräte unterwegs:

  1. Ein etwas betagtes SE K700i zum Telefonieren und zum Verschicken von SMS.
  2. Ein modernes Touch Diamond Smartphone für mobiles Internet, Wetterberichte und teilweise Navigation (TomTom Routenplaner mit ein paar tausend POIs).
  3. Ein stylisches Nokia N810 fürs Surfen im Internet, E-Mail, Chat, … – dazu aber an anderer Stelle mehr!

 
Wie meinte mein Kollege gestern treffend? Ich kann nicht ohne ein Arsenal an elektronischen Spielereien aus dem Haus gehen? Tja, da hat er wohl nicht ganz unrecht, denn ein bischen verrückt sind wir ja schon, wir Technik-Freaks…

 

Share Button

One thought on “SIMchen wechsel dich!

  1. Dies ist weniger ein Kommentar, als ein Hilferuf. Ich bitte, dieses zu entschuldigen.

    Die funktionstüchtige Zusammenführung von N810, K700i und simyo Karte mit 1GB Internetflat bringt mich gerade zur Verzweiflung. Das K700i surft im eigenen WAP-Browser ohne Probleme. Bluetooth-Verbindung zwischen N810 und K700i funktioniert auch wunderbar.

    ABER: Das N810 will einfach keine Internetverbindung über das K700i aufbauen! Die durchaus nettgemeinte Information meines Tablets „Internetverbindung fehlgeschlagen! Erneut versuchen?“ hilft mir absolut nicht weiter, um den Fehler in den Verbindungseinstellungen zu finden. Wäre es vielleicht möglich mir die Verbindungseinstellungen, die du benutzt hast, per Mail zukommen zu lassen?

    Ich hoffe die Anfrage geht in Ordnung und wünsche noch ein schönes Wochenende.

    Gruß FunApostel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.